Startseite
    mein Traumberuf Domina
    can`t life without my shoes
    SM Erzählungen
    look at me
    Nylons, Halterlose, Strumpfhosen
    Be mine
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

http://myblog.de/lady.stella.marie.divaro

Gratis bloggen bei
myblog.de





SM Erzählungen

Nur Mut

Die Nacht tief schwarz, Donner hallt wieder und Regen prasselt an die Scheibe. Wieder sizt du am Fenster und kannst sie nicht vergessen. Im Internet hast du ihre Seite entdeckt. Im ersten Moment hast du die Seite geschockt geschlossen. Dann hast du sie wieder geöffnet und gebannt gelesen. sahst all die Bilder und warst zu deinem erchrecken erregt. Du wusstest nicht ob das normal ist, du wolltest ncihts mit diesem Monter in die zu tun haben. Du führtest doch immer dieses überschaubare Leben. Deine Frau würde es sicher nicht verstehn. aber die schöne Frau im Internet war so anmutig, so göttlich... Eine Schweiss Perle bahnt sich ihren weg von deiner Stirn. du schmeckst den Salzigen tropfen auf deiner Lippe und erinnerst dich an deine 1 Internet Session. Wie sie dir befohlen hatte es dir selbst zu machen dabei klammern an den kleinen Brustwarzen zu tragen. Dann hat sie dich noch tiefer gedemütigt und dir befohlen dein Erguss vom Boden abzulecken. Wärend du daran denkst wirst du rot und deine Hose beult sich wieder aus....Zeit alle unnützen Gedanken über Bort zu werfen und ihr wieder zu schreiben...

 

 

STella 

 

 

 

22.3.08 18:56


Night Slave

"Entschuldigen sie, aber es war viel Verkehr und"...Ich hörte ihn garnicht weiter zu. Die kleine Wanduhr besagte das es 22:07Uhr war. Er hatte es tatsächlich gewagt mich 7 Minuten warten zu lassen und wollte sich darau reden...Ich hatte genug! Ich ging zu meinem Schrank und öffnete die Silberne Truhe, mit einem Blick über die Schulter stellete ich zufrieden fest das der Sklave Schweissperlen auf der Stirn hatte...Ich lachte in mich hinein, ging wieder zum Sklaven und packte ihn zielstrebig am Hals. "Herrin es tut mir wirklich... Schweig!! Befahl ich ihm und knebelte ihn. Ich würde die einzigste sein die heute Abend Leid tut, soviel stand fest...Mir gingen 1000 Dinge durch den Kopf, ich blickte auf das sonst so kräftige und männliche Wesen, das in sich zusammen gesackt da stand wie ein Häufchen Elend...Lust bereitete sich in mir aus. Ich ging wieder zurück zum Schrank und holte eine schwarze Kerze, ein Seidentuch, eine Gerte und ein Plug raus....jetzt bist du dran flüsterte ich, bevor ich ihm seine Augen verband...

 

 

 

 

 

STella 

21.3.08 10:59





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung